Homestory mit: Gordon

Name: Gordon
Nationalität: südafrikanisch
Beruf: Marketing und Produktentwicklung für ein Kinderspielzeug-Unternehmen
Hobbys: Lesen, Skifahren, Kochen, Basteln und Joggen

Fragen über das Basteln:

 

Warum magst du es so zu basteln?

Ich mag es, mit meinen Händen zu arbeiten und mir Lösungen für Probleme zu überlegen, die beim Basteln manchmal auftreten. Ich verwende Materialien gerne auf neue, innovative Art und Weise. Ich finde es toll, wenn Leute sagen: Ich hätte niemals gedacht, dass das funktioniert.

Mit wem und zu welcher Gelegenheit bastelst du?

Ich entwickle Spielzeug für einen Spielzeug-Hersteller, also bastle ich beruflich. Ich bastle mit Arbeitskollegen, mit Kindern und alleine. Auf der Arbeit basteln wir mehrere Wochen lang an Prototypen und dann testen wir die Produkte mit Kindern. Es macht mir am meisten Spass, wenn wir den Kindern die Spielzeuge das erste Mal zeigen. Man kann diesen Blick in ihren Augen sehen: Ich will eins!

 

Wie kommst du auf deine Ideen?

Ich denke an kulturelle Themen oder solche, die in der Popkultur von grossem Interesse sind. Dann entwickle ich eine Idee oder ein Konzept zu diesem Thema und eine Geschichte, die mit dem Produkt verknüpft werden kann. Danach hole ich mir Papier und Bleistift und zeichne meine Idee. Anschliessend nehme ich Pritt Stift, Schere, Lineal und etwas Papier und fange an, die Prototypen zu basteln.

Was sind deine Lieblings-Materialien und warum?

Meine Lieblings-Materialien sind normales Druckerpapier, Bleistift, Lineal und Pritt Stift. Mit diesen Werkzeugen und Materialien kann ich viele lustige und nützliche Sachen bauen.

Erzähl uns, was du am liebsten bastelst und warum du es so sehr magst.

Mein bisheriges Lieblings-Projekt ist ein Roboter mit beweglichen Armen, Beinen, Kopf und Mund. Der war sehr cool! Ich kam auf die Idee durch einen Freund, der einen kleinen Roboter aus Japan hatte. Ich wollte auch einen, also baute ich mir einen eigenen. Ich verwendete normales Druckerpapier, Bleistift, Lineal und einen Pritt Stift. Das Tolle daran war, dass ich am Ende sieben Roboter bauen konnte und mein Freund hatte nur einen. Ich hatte also die grössere Roboter-Armee.